Die Kinesiologie bei Entscheidungsfragen nutzen

„Wie kann ich die Kinesiologie bei Entscheidungsfragen nutzen?“

Der Muskeltest ist kein Werkzeug, das wie ein Orakel eingesetzt werden kann. Du kannst also mit dem Muskeltest nicht herausfinden, welche Schritte Du in deinem Leben gehen solltest und welche nicht.

Es ist wichtig, dass Du lernst auf Deine eigene Wahrnehmung und Dein eigenes Gefühl zu vertrauen.

Und dennoch unterstützt Dich der Muskeltest in Phasen, wo es um Entscheidungen geht.

Hier wird der Muskeltest so eingesetzt, dass beide Wege einer möglichen Entscheidung auf den Stress getestet werden. D.h. Du schaust mit dem Muskeltest, wie sich Entscheidung A und wie sich Entscheidung B anfühlt.

Beim Muskeltest geht es immer darum zu testen, wie viel Stress der Organismus mit einem bestimmten Gedankenmuster hat. Oder wie viel Stress der Organismus mit einem bestimmten Stoff hat, den Du zu Dir nimmst oder mit dem du dich umgibst.

Auch lässt sich das Stresslevel im Hinblick auf bestimmte Beziehungen oder Ereignisse im Leben bzw. in Deiner Vergangenheit testen.

Und genau dieses Prinzip benutzt Du um Entscheidungsfragen mit der Kinesiologie zu beantworten.

Kinesiologie bei Entscheidungsfragen funktioniert

… aber eben nur unter der Bedingung, dass Du nicht danach fragst: „Was soll ich tun?“ Und damit die Verantwortung gleich mal vor dem Testen schon komplett abgibst.

Nein, nein. So läuft das nicht. 😉

Vielmehr testest Du aus wie der Stress ist, wenn du Entscheidungsweg A oder Entscheidungsweg folgen würdest.

Am Beispiel „Auswandern“  könnte das so aussehen, dass Du austestest wie groß der Stress für den Organismus ist, wenn Du auswanderst. Und auf der anderen Seite, wie groß der Stress ist, wenn Du darüber nachdenkst hier zu bleiben.

Und dann kannst Du mit diesem Thema arbeiten. D.h. Du findest heraus, wo der Stress höher ist und wo weniger hoch. Ziel ist, dass Du wirklich die freie Wahl hast und Deine Entscheidung nicht nach dem Stresslevel treffen musst, den Dein Organismus empfindet.

Deshalb besteht die Arbeit nach dem Austesten darin, den Stresslevel in die Balance zu bringen. Und zwar so, dass auf beiden Entscheidungswegen möglichst wenig bzw. am besten kein Stress liegt.

Eine leichte und freie Entscheidung ist es dann, wenn der Stresslevel bei beiden Entscheidungsvarianten oder auch bei allen drei Entscheidungsvarianten möglichst niedrig ist. Das bedeutet, dass Du möglichst frei Deinen Weg gehen kannst ohne eingeschränkt zu sein.

Den Stresslevel kann man senken durch bestimmte Übungen, durch die Veränderung von einschränkenden Gedankenmustern oder durch die Verarbeitung von Ereignissen aus Deiner Vergangenheit.

Und zwar so, dass Du Dich nicht gedrängt fühlst zu einem Weg, weil Du den anderen Weg aufgrund einer inneren Blockade nicht gehen möchtest,  sondern, dass Du frei Deinen Weg gehen kannst. Und diesen Weg auch bewusst gehst.

Denn nur dann kannst Du auch wirklich die volle Verantwortung für Deine Entscheidung tragen.

Denn nichts ist schlimmer, als wenn Du am Ende sagst: „Aber  der Muskeltest hat mir doch gesagt, ich soll es so machen!“

Dann ist der Muskeltest daran Schuld, wenn sich die Entscheidung für Dich vielleicht einmal eng anfühlt oder der Weg schwieriger wird. Also bitte bleib in Deiner eigenen Verantwortung.

Es ist Deine Verantwortung Entscheidungen zu treffen. Der Muskeltest unterstützt Dich dabei. Klick um zu Tweeten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.