Kinesiologie-Testergebnisse kontrollieren

„Welche Möglichkeiten habe ich meine Kinesiologie-Testergebnisse kontrollieren?“

In meinem GRATIS-Videokurs „Kinesiologie: Dein Weg zur Intuition“ lernst Du ja in erster Linie Dich selbst zu testen. Dabei sind Tester und Getesteter in einer Person vereint. Das birgt natürlich die Gefahr, dass man sich beim Testen selbst „betrügt“.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten bei einer kinesiologischen Arbeit Deine Testergebnisse zu überprüfen:

  1. Mit Gegenfragen arbeiten
  2. Einen Blindtest durchführen
  3. Jemand anderen oder eine Kinesiologin das Testergebnis überprüfen lassen

 

1. Arbeite mit einer Gegenfrage

Diese Möglichkeit ist im Prinzip sehr simpel, wenn Du die Fragestellungen geschickt formulierst.

Für das Testen von Lebensmitteln und Stoffen habe ich ein 4-Schritte-Fragen-Schema entwickelt, welches ich Dir hier am Beispiel „Lebensmitteltestung“ aufzeige.

 

Frage 1: Ist dieses Lebensmittel für mich förderlich und optimal?

Frage 2: Ist dieses Lebensmittel für mich förderlich aber nicht optimal?

Frage 3: Ist dieses Lebensmittel für mich weder förderlich noch schädlich?

Frage 4: Ist dieses Lebensmittel für mich schädlich?

 

Fällt die Antwort bei Frage 1 positiv aus, kannst Du Frage 2-4 hinterher abfragen. Alle Gegenfragen sollten negativ testen.

 

2. Führe einen Blindtest durch

Für den Blindtest benötigst du viele weiße Zettel oder Karteikarten.

Nimm die Liste zur Hand, die Du testen möchtest und schreibe immer einen Testgegenstand (z.B. Nahrungsergänzungsmittel) auf einen dieser Zettel oder Karten.

Die Rückseite der Karten bleibt unbeschriftet.

Nun drehe alle Karten mit der Beschriftung nach unten und verteile sie im Raum auf dem Fußboden.

Natürlich mischst Du die Karten zuvor, so dass Du nicht weißt, wo welche Karte liegt. 😉

Dann gehst du im Raum herum und stellst Dich nacheinander auf die Karten.

Bei jeder Karte führst Du den Muskeltest durch. Dabei kannst Du das Fragenschema von oben nutzen.

Teste der Muskel schwach, machst Du Dir eine kleine Notiz auf der Seite, die nach oben zeigt.

Wenn Du alle Punkte aus Deiner Liste durchgetestet hast, darfst Du die Karten umdrehen und Dir Deine Ergebnisse anschauen.

Ein Tipp: Füge auch immer eine leere Karte bzw. einen leeren Zettel mit hinzu. Dieser symbolisiert die Varianten oder Möglichkeiten auf die Du mit deiner Recherche oder Deinen Überlegungen nicht gekommen bist, z.B. ein Nahrungsergänzungsmittel, welches Du noch nicht kennst).

3. Lass von anderen Testerfahrenen Deine Kinesiologie-Testergebnisse kontrollieren

Diese Überprüfung kann ebenfalls durch jemanden erfolgen, der den Muskeltest bzw. die Kinesiologie für das Testen mit anderen erlernt hat, so wie Du es bei meinem Erlebniswochenende Kinesiologischer Muskeltest erlernst.

Diese Person kann dann an Deinem Körper die einzelnen Testgegenstände oder zu testenden Punkte überprüfen. Dies geht auch einfach mittels der Karteikarten bzw. Zettel. Dafür hältst Du den Zettel in der Hand und die andere Person getestet Deinen Muskel. Du musst nicht einmal wissen, was auf dem Zettel steht.

Der Test funktioniert trotzdem.

Ist die Person in der Lage, mit dem Muskeltest über die Ferne zu arbeiten, so ist deine körperliche Anwesenheit nicht notwendig. Du kannst dann demjenigen einfach eine Liste der zu testenden Punkte zukommen lassen und sie nachtesten lassen. Auch hier reicht es aus, wenn der „Kontrolleur“ z.B. eine Nummerierung hat.

Je sicherer Du wirst, desto weniger Überprüfung wirst Du noch benötigen. Doch gestehe es Dir am Anfang ruhig zu.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.